Wir bauen Brücken zwischen Ost und West.

St. Petersburgreise 2016

Dr. Peter Presinger, Tel. 0316-68-36-14 ( Österreichisch –  Russische Gesellschaft ).

( mail: peter.presinger@aon.at )

Eine Woche in St. Petersburg

In Kooperation mit einem österreichischen und einem russischen Reisebüro planen wir eine St. Petersburg- Reise vom 12. bis 19. Juli 2016.

In dieser Zeit sind die offiziellen „weißen Nächte“ von Ende Juni und der damit verbundene Touristensturm etwas abgeflaut, trotzdem genießen Sie den Charme der weißen Nächte auch in dieser Zeit noch immer ein wenig.

( Mögen Sie übrigens Walderdbeeren? Die gibt es zu dieser Zeit hauptsächlich aus Karelien in großen Mengen bei manchen U- Bahnstationen in St. Petersburg zu kaufen.)

Leistungen:

  • Flüge ab und bis Wien, Transfers,
  • Unterbringung in sehr gutem zentralem Hotel, airconditioned, auf Basis Doppelzimmer mit gutem und reichhaltigem Frühstücksbuffett,

(  Einzelzimmerzuschlag: ca. 190.- Euro )

Unser Programmvorschlag:

  • Große (!) Stadtrundfahrt,  Nikolauskathedrale, Peter – Pauls Festung mit der dortigen Kathedrale, den Gefängnissen und der Grabstätte der letzten Zarenfamilie, Kreuzer Aurora, Isaakskathedrale mit Führung,  Piskarowskojefriedhof,
  • Besuch der Eremitage mit Führung,
  • Zarenschloß Zarskoje Selo ( Puschkin ) mit dem bekannten Bernsteinzimmer und dem Park sowie  danach der Park mit den berühmten vergoldeten Brunnenfiguren und Wasserspielen von Peterhof,
  • Bootsfahrt auf der Neva und den Kanälen der Stadt,
  • evtl. ein Flohmarktbesuch.
  • Alles mit deutschsprechenden Dolmetscherinnen, bzw. Führerinnen.
  • Außerdem: ein in seiner Qualität einmaliger Konzertabend, z.B -  Klavier und Balalaika – mit den „St. Petersburger Virtuosi,“- der Pianistin Natalia Gorbenko und einem der besten und weltweit anerkannten Balalaikaspieler Russlands, Prof. Michail Sentchourov oder ein anderes hochwertiges Konzert.
  • gegen einen kleinen Mehrbetrag besteht die Möglichkeit der Teilnahme am jährlichen Johann Strauss – Festival mit  festlichem Abendessen im Schlossrestaurant von Pavlovsk am 16. Juli. Dies ist einer der grossen Höhepunkte der Pavlovsker Saison.

Dies wäre ein Standardvorschlag für 3 bzw. 4 Tage ( incl. aller Eintritte ! ),

  • Ein weiterer Tag ( Freizeit! ) ist vorgesehen, um sich auszurasten oder einfach nur zu bummeln oder um die Stadt St. Petersburg, wenn man möchte, ganz individuell (etwa in Kleingruppen ) nach Lust und Laune zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden, dabei stehen ebenfalls eine oder mehrere Dolmetscherinnen bei Bedarf gegen ein mäßiges Honorar zur Verfügung.
  • für 2 weitere Tage haben wir wieder einen Bus mit Fahrer zur Verfügung ( im Gesamtpreis includiert ! ) und entscheiden vor Ort, wohin wir fahren. (z.B. Festung Kronstadt, Schlüsselburg (Insel „Oreschek“), Pavlovsk, Gatschina oder einfach an den Ladogasee oder wohin immer. ( gegen einen Aufpreis von etwa 10.- bis 12.- Euro pro Person könnten wir auch etwa Staraja Ladoga, weit im Osten  oder Wyborg an der finnischen Grenze, evtl. auch russische Dörfer besuchen.)

Für alles zusammen haben wir für diese Reise derzeit ( Stand des Wechselkurses vom September 2015 ) einen sehr günstigen, aber nicht unbedingt extrem billigen Preis kalkuliert - in Anbetracht des  wirklich reichhaltigen Programms aber ein äußerst attraktiver Preis !!! incl. die derzeitigen Visagebühren und Versicherung. Ein Hinweis: der Paß muß 6 Monate über den Reisetermin hinaus gültig sein.

Die Formalitäten am Konsulat dauern 15 Tage zuzüglich Postweg.  Nötig: ein normgerechtes Paßfoto,  Antragsformular (  https://visa.kdmid.ru/PetitionChoice.aspx ) online ausgefüllt, ausgedruckt und dann unterschrieben. Alle weiteren Visaformalitäten erledigen wir für Sie.

Bei  Interesse bitte möglichst bald (!!!) um erste informelle Kontaktaufnahme; endgültig bitte spätestens (!!!) bis 1. April 2016 anmelden, um die Reservierungen zu behalten und ausreichend und gut planen zu können! Je früher Sie mit uns Kontakt aufnehmen, umso besser, das erleichtert uns die Arbeit sehr.

Paktika für Studierende

Seit etlichen Jahren vermitteln wir in Russland Praktikumsplätze für österreichische Studierende, und dies mit gutem Erfolg.  Auch hier gilt der Grundsatz oder Ratschlag: es macht Sinn, selbst vor Ort Infos und Erfahrungen sammeln und sich nicht die Ohren vollblasen zu lassen von halbqualifizierten Journalistinnen und Journalisten ( die gibt es zwar nicht mehrheitlich, aber mitunter doch. )

Das Spektrum reicht dabei von diversen Praktika an Schulen bis hin zu Tätigkeiten beim russischen Rundfunk in Moskau.

Die Studentin Marlies hat z.B. 2014 für Niederösterreichtourismus eine Fragebogenaktion in Russland durchgeführt und dabei sehr gute Erfahrungen gemacht. Es ergaben sich immer wieder interessante Diskussionen, neue Bekanntschaften und sogar Einladungen zum Essen.

Marlies meint, daß sich ihre Sprach- und Russlandkompetenz allgemein durch die immer wechselnden Situationen und Gesprächspartner und Gesprächspartnerinnen während ihres Russlandaufenthaltes sehr verbessert habe. Sie habe viele verschiedene Standpunkte kennengelernt und auch selbst dabei thematisch dazugelernt. Die Studentin meint, sie habe vielerlei erfahren, von dem man im “normalen” Studiumsbetrieb nicht so viel hört, da die Unmittelbarkeit an der Uni weniger gegeben ist, als im direkten Erfahren vor Ort.

Zurück...